Produkttest: Felgenreiniger

Strahlend sauber

01.06.2010 12:00

Welche Mittel bringen den Glanz zurück? Unser Test zeigt: Gut muss nicht teuer sein!


Der schmutzigen Stahl- und Alu-Rädern an den Kragen will, sollte zum richtigen Mittel greifen. Hier sind Felgenreiniger die beste Wahl, denn mit Seifenwasser und Bürste allein lässt sich hier nur wenig ausrichten. Die chemischen Reiniger enthalten spezielle Re­zepturen, die auch hartnäckigen Schmutz, wie eingebrannten Bremsstaub, Teer und Schmierfett, beseitigen können. Die Ge­sellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) – seit Jahren Kooperationspartner des ACE in Sachen Produkttests – hat zu­sammen mit der Auto-Zeitung zehn Felgen­reiniger einem umfangreichen Pra­xis­test unterzogen. Die Preisspanne reichte von sechs bis 15 Euro. Wichtigstes Test­kri­terium war neben der Materialverträglich­keit die Reinigungswirkung. Hier gab es gro­ße Un­terschiede (siehe Ergebnis­tabel­le).

Ganz vorn liegt der Testsieger Nigrin EvoTec Felgenreiniger, dicht gefolgt vom Aral Supershine. Beide Produkte wirken bereits ohne mechanische Nachbearbeitung recht gut. Bei leichten und mittleren Ver­schmutzungen reichen hier auftragen, einwirken lassen und abspülen. Mit mechanischer Nachhilfe oder dem Einsatz von Hochdruckstrahlern erzielen auch die Felgenreiniger von Kärcher, Ford und So­nax gute Ergebnisse. Unbefriedigend dagegen das Resultat der Reiniger Alpin Nano, Amor All und vor allem des ATU-Felgen­reinigers. Diese lösen den Schmutz von Stahl- und Alu-Felgen nur leidlich. Richtig sauber werden hier lediglich die Kunststoff-Radzier­blenden.

Erfreulich hingegen die Laborer­geb­nisse bei der Materialverträglichkeit: Alle getesteten Produkte hinterlassen an Radbolzen, Alu- und Stahlfelgen keine un­erwünschten Spuren. Auch Gummi- und Kunststoffteile, wie Reifen und Zierleisten, bleiben unversehrt. Angetrocknete, weiße Ablagerungen auf dem Autolack lassen sich mit Wasser und Schwamm rückstandsfrei entfernen. Mit einer konservierenden oder schmutzabweisenden Wirkung konnte entgegen den Versprechungen der Pflegemit­tel­hersteller jedoch keiner der getesteten Rei­niger überzeugen.

Info-Grafik: Alle getesteten Felgenreiniger im Überblick



Mitglied werden
 
 
Treten Sie dem ACE bei: Sie bekommen Hilfe rund um die Uhr. Für Mitglieder kostenlos und europaweit.
E-Shop
 
 
Vignetten für Ihre Reise finden Sie in unserem E-Shop.
Kommentare
 
 
19.10.2012

Ich habe schon mehrfach in diversen Zeitschriften gelesen, dass auch Backofenspray ein guter Felgenreiniger ist.

Diese alternative ist in ihrem Test nicht aufgeführt.

Ist ein Test hiermit nachträglich machbar?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Wolfgang Ackermann

Wolfgang Ackermann
25.10.2012

Vielen Dank für diese Anregung.

Allerdings hat Backofenspray als Felgenreiniger zu nutzen, hat durchaus seine Tücken: Es gibt aggressive Sprays zur Reinigung von Backöfen, die lackierte Stahl- oder glänzende Alufelgen angreifen und hässliche Felgen hinterlassen können. Insofern kann die pauschale Empfehlung „Backofenspray ist ein geeigneter Felgenreiniger“ auf keinen Fall gegeben werden. Aus diesem Grund haben wir bewusst darauf verzichtet, den „Küchenhelfer“ im Test zu berücksichtigen.

Ihr Redaktions-Team

Redaktion ACE LENKRAD
Kommentar schreiben
 
 

Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
CAPTCHA Bild zum Spamschutz

Wir freuen uns über kritische Anmerkungen, Lob oder ergänzende Hinweise. Wir behalten es uns aber vor, unsachgemäße und auf Beleidigung zielende Einträge zu löschen.

Falls Sie Fragen an den ACE haben, senden Sie bitte eine E-Mail an msa@ace-online.de. Zur schnelleren Bearbeitung Ihres Anliegens benötigen wir die Quellenangabe des Artikels, zu dem Sie eine Frage stellen möchten.