Kommentare
 
 
14.06.2010

Liebes LENKRAD-Team,

also der Vergleich zwischen Skoda Superb, Audi A6 und Mercedes E220 "hinkt" ja wohl ein wenig. Das ist ja schlimmer als Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Da wäre wohl eher ein Vergleich mit dem VW Golf, Ford Focus oder vielleicht noch VW Passat, Ford Mondeo mit dem Skoda indiziert, aber A 6 und E 220? Ein wenig "daneben" oder? Und dann könnte man meinen, dass der Mercedes im Vergleich zum Audi deshalb so (vermeintlich) gut abschneidet, weil es ein "Stuttgarter" ist. Also bitte etwas mehr Objektivität! Der Mercedes kostet immerhin rd. 6.000 € mehr als der Audi. Dafür bekommt man nicht nur die (beim Mercedes) besonders herausgestellte "Luftfederung" (bei Audi rd. 1.950 €), das Multifunktionslenkrad (bei Audi rd. 225 €) und die automatische Heckklappe (520 €), sondern hat noch gut die Hälfte für einen schönen Urlaub übrig. Die Ausstattung des Audi im Vergleich zum Mercedes als "mager" zu bezeichnen, ist, gelinde ausgedrückt, lächerlich. Im übrigen ist die 12 V-Steckdose im Laderaum beim Audi serienmäßig und das "PreSafe-System" von Mercedes gab es bei Audi schon in den 80er Jahren und hieß "ProCon-Ten", daher ist das "Gurtstraffer-System" auch beim Audi serienmäßig. Schade, bislang habe ich die ACE-Tests immer mit großem Interesse gelesen, da ich "Objektivität" unterstellt habe, dies scheint allerdings weit gefehlt.

Mit kollegialem Gruß

M.S.

Michael Sprigade
15.06.2010

Vielen Dank für den Vergleich, der durchaus realistisch ist. Ich habe genau den Superb Combi 2.0 TDI mit einem E 220 CDI T (als langjähriger Fahrer und Fan der Marke) verglichen, getestet und mich entschieden.

Ja, die Türen schließen im E etwas satter, der Gesamteindruck ist gefühlt etwas solider und auch vielleicht gefühlt ein wenig souveräner. Die bestellbaren Versuchungen sind beim E naturgemäß ebenfalls zahlreicher - das ist gut, dass es dies gibt. Der Vergleich der Platzverhältnisse fällt dann tatsächlich überraschend zu gunsten des Suberb aus. Unverständlich ist das Fehlen einer Niveauregulierung.

Die Entscheidung brachte allerdings der Endpreis mit den gewünschten Extras (als verwöhnter Vielfahrer). Liste: 45 TEuro zu über 70 TEuro.

Ob der Metallic-Lack beim E für 1035 Euro tatsächlich doppelt so gut ist, wie der für 500 Euro beim Superb muss jeder selbst entscheiden.

Ich denke die Kundenentscheidung ist persönliche Geschmackssache und eine wesentliche Frage nach dem Ego und den Finanzen des Bestellers.

 

Vom Leistungs-, Sicherheits-, Fahr- und Transportangebot gehören die Fahrzeuge schon in eine Klasse und - Konkurrenz belebte schon immer das Geschäft!

Peter Pfeifer
09.11.2011

Ich habe 4 Mercedes E-T Modelle gefahren und habe jetzt den Skoda SuperB 2.0 TSI mit DSG. Das Auto ist der Hammer. Klar ist der Mercedes besser ausgestattet, kostet dann aber über 55.000 Euro gegen 39.000 beim Skoda mit Leder, Navi und allen Extras! Das ist ein Klasse Auto, das ich sehr gerne fahre!

Dieter Pfeiffer
Kommentar schreiben
 
 

Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
CAPTCHA Bild zum Spamschutz

Wir freuen uns über kritische Anmerkungen, Lob oder ergänzende Hinweise. Wir behalten es uns aber vor, unsachgemäße und auf Beleidigung zielende Einträge zu löschen.

Falls Sie Fragen an den ACE haben, senden Sie bitte eine E-Mail an msa@ace-online.de. Zur schnelleren Bearbeitung Ihres Anliegens benötigen wir die Quellenangabe des Artikels, zu dem Sie eine Frage stellen möchten.

Gute Fahrt. Wir sind dabei.